Journalismus auf hohem Niveau –

Preisträger in fünf Kategorien beim Journalistenpreis Münsterland 2012 ausgezeichnet

Mit dem Journalistenpreis Münsterland 2012 wurden fünf Text- und Bildjournalisten am Abend des 30. Oktober 2012 in Münster ausgezeichnet. Mit rund 200 Gästen feierten die Preisträger und die 20 nominierten Journalisten im Foyer der Sparkasse Münsterland Ost.

Es waren journalistisch eindrucksvolle und auch hintergründige Arbeiten, die die Jury aus den 25 nominierten journalistischen Arbeiten herausgesucht hatte. In der Münsteraner Zentrale des Exklusivsponsors, der Sparkasse Münsterland Ost, fand die Ehrung der nominierten Journalisten sowie die feierliche Übergabe der Journalistenpreise Münsterland 2012 in den fünf Kategorien statt.

Als Laudatoren waren bekannte Journalisten und Politiker zur Gala nach Münster gekommen: Christian Wilp (Chefkorrespondent des Hauptstadtstudios für RTL und n-tv), der münstersche CDU-Bundestagsabgeordnete Ruprecht Polenz, Michael Konken, Vorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbands, Dr. Susanne Schulte, die Geschäftsführerin GWK Münster und Aufsichtsratsmitglied Münsterland e.V., und Hausherr Markus Schabel, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Münsterland Ost.

Mit dem Journalistenpreis Münsterland fördern der Münsterland e. V., der Presseverein Münster-Münsterland e. V. und die Sparkasse Münsterland Ost die Präsenz und Profilierung des Münsterlands in regionalen und überregionalen Medien. „Die Vielfalt des Münsterlandes spiegelt sich in den eingereichten und ausgezeichneten Beiträgen der Journalistinnen und Journalisten wider“, stellte Markus Schabel in seiner Begrüßung fest. „Ihre journalistische Arbeit hilft uns, durch eine Flut von Informationen zu navigieren“, so Schabel.

114 Journalistinnen und Journalisten hatten sich beim Journalistenpreis Münsterland 2012, der in jeder der fünf Kategorien mit 2000 Euro dotiert ist, beteiligt. Mehr Teilnehmer waren es noch nie, seit der Preis im Jahr 2000 zum ersten Mal verliehen worden ist. Der Journalistenpreis Münsterland wird alle zwei Jahre ausgeschrieben. „Wir sind glücklich“, so Klaus Ehling, Sprecher des Vorstandes des Münsterland e.V., „im Wettbewerb 2012 noch mehr Journalistinnen und Journalisten erreicht zu haben als in den Vorjahren. Dies zeigt die hohe Akzeptanz des Preises in der Medienlandschaft“ - Diese Steigerung sei unter anderem auch der „Kollegen-Jury“ zu verdanken, die für eine hohe Akzeptanz im Kreise der Bewerberinnen und Bewerber stehe.

Das Gremium sichtet die eingereichten Arbeiten und schlägt der Jury, bestehend aus den Chefredakteuren der Region, dem Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Münsterland Ost und einem Professor des Lehrstuhls der Kommunikationswissenschaften der WWU Münster, 25 Arbeiten vor. Daraus werden die Preisträger bestimmt. Werner Hinse vom Presseverein Münster-Münsterland unterstreicht die Vorzüge der transparenten und kollegialen Auswahl: „Die eigentlichen Sieger sind alle Nominierten – denn die thematische Breite der Arbeiten unterstreicht auch die journalistische Qualität.“

Erstklassiges journalistisches Handwerk und überraschende Ideen rund um das zentrale Thema Münsterland bekamen in diesem Jahr bei der siebten Auflage des Journalistenpreis Münsterland den Zuschlag der Jury.

- Der Journalistenpreis Münsterland 2012 im Bereich „Politik“ ging an Christoph Klemp. Der Redakteur der Münsterschen Zeitung sicherte sich mit seiner Recherche und dem Beitrag „Fracking füllt 14 Aktenordner“ den Preis.

- Die Redakteurin Hannah Meloh wurde mit dem Preis in der Kategorie „Wissenschaft/Kultur“ für den aufwändig produzierten und einfühlsamen Fernsehbeitrag für das WDR Studio Münster „Wie geht es Philipp“ ausgezeichnet.

- In der Sparte „Wirtschaft/Tourismus“ vergab die Jury den Preis an Freddy Langer von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Mit seinem Beitrag „Träume im Ohr“ beschreibt der Redakteur sprachlich originell einen Audio-Spaziergang der Künstlerin Janet Cardiff durch Münster.

- Die Kategorie „Sport“ hat Markus Schröder mit seinem Fernsehbeitrag „Der Preussen Fluch“, der in der Lokalzeit Münsterland beim WDR Studio Münster gezeigt wurde, für sich entschieden. Schröder hatte vor zwei Jahren bereits einen Journalistenpreis Münsterland in der Kategorie Wirtschaft /Tourismus erhalten.

- Der Preis in der Kategorie „Bildjournalismus“ ging an Marc Geschonke, einem Lokalredakteur der Grevener Zeitung. Sein Schnappschuss „Gans im Glück“ vom Martinusmarkt in Greven setzte sich bei der Jury durch.

Die Gala in Münster, moderiert von Martina Kreimann, wurde nach der Spannung der Preisverleihung zu einem unterhaltsamen Branchen-Treffpunkt für Journalisten, Politik und Wirtschaft des Münsterlands. Mit Kollegen, Freunden und Familie feierten die ausgezeichneten und nominierten Preisträger des Journalistenpreises Münsterland 2012. Für die musikalische Unterhaltung sorgte das Percussion-Ensemble „Green Beats“.