Fachkräfte Sonderprogramm - Regionalagentur Münsterland

Der Fachkräftebedarf ist schon jetzt regional- und branchenspezifisch unterschiedlich ausgeprägt. Nicht nur bei den Ingenieuren und in der Pflege, sondern auch beispielsweise bei den Metall- und Elektroberufen, der Logistik und den Gesundheits- und Erziehungsberufen besteht deutlicher Handlungsbedarf. Geschieht nichts, droht nach Berechnungen des Prognos-Instituts in Nordrhein-Westfalen bis zum Jahr 2020 ein Fachkräftemangel von 630.000 Menschen.

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat im Rahmen ihrer Fachkräftestrategie einen gemeinsamen Projektaufruf "Fachkräfte.NRW" der Programme des ESF und des EFRE (2014 – 2020) zur Initiative der Fachkräftesicherung des Landes Nordrhein-Westfalen veröffentlicht. Sie verfolgt damit das Ziel, vorhandene Fachkräftepotentiale zu stärken und weiterzuentwickeln, um eine Fachkräftelücke möglichst nicht entstehen zu lassen bzw. aktuelle Fachkräftebedarfe auszugleichen. Mit neuartigen Beratungsangeboten sollen Fachkräfte gesichert sowie Weiterbildungs- und Innovationsaktivitäten von Unternehmen und Beschäftigten gefördert werden. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sollen dabei unterstützt werden, ihre Arbeitsorganisation mit den Beschäftigten innovativer und produktiver auszurichten. Dabei kommt auch den Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung besondere Bedeutung zu.

Im Fokus dieses gemeinsamen Aufrufs der Landesregierung stehen Ideen zur Stärkung der Fachkräftebasis in nachfolgend genannten Handlungsfeldern:

  • Handlungsfeld 1: Stärkere Nutzung des Erwerbspotentials
  • Handlungsfeld 2: Stärkere Berücksichtigung des technischen Wandels mit dem Schwerpunkt Digitalisierung, Vernetzung und Industrie 4.0
  • Handlungsfeld 3: Modernisierung der beruflichen Aus- und Weiterbildungsinfrastruktur 

Das zum Download angebotene Informationsmaterial gibt Ihnen einen Überblick über die Programme und Möglichkeiten.

Informationen zu den Projekten im Münsterland finden Sie hier.