Intelligente Produkte, von kleinen und mittleren Unternehmen in deutsch-niederländischer Kooperation entwickelt, stehen im Mittelpunkt des Projekts iPro-N.

iPro-N will die Vorteile von Industrie 4.0., die bisher vor allem größere Unternehmen nutzen, auch für kleine und mittelständische Betriebe zugänglich machen und ihnen zeigen, dass das nötige Know-How dafür ganz in erreichbarer Nähe verfügbar ist – insbesondere im jeweiligen Nachbarland in der deutsch-niederländischen Grenzregion.

Dafür kooperiert der Münsterland e.V. in dem bis zum Jahresende 2019 laufendem Interreg-VA-Projekt mit dem Technologie-Zentrum Noord-Nederland (TCNN), dem Kennispark Twente und Oost NV (Leadpartner), der Emsland GmbH sowie den regionalen Wirtschaftsfördergesellschaften.

Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von rund 11,6 Millionen Euro. Die Förderung umfasst fünf Module, die von der Anfangsidee bis hin zum Entwicklungsprojekt reichen. Mindestens die beiden letzten Module müssen grenzüberschreitend durchgeführt werden. Ob und inwieweit alle Module vom Unternehmen genutzt werden, obliegt ihm ganz allein und richtet sich nach dem jeweiligen Bedarf.